number26: Mein persönlicher Erfahrungsbericht

Heute möchte ich einmal über meine Erfahrungen mit der Bank Number26 schreiben. Nach einem halben Jahr Erfahrung sammeln möchte ich das ganze nun mit euch teilen. Um genau zu sein, euch davon abraten das Konto als Gehaltskonto / Hauptkonto zu nutzen.

Das ganze fing letztes Jahr äußerst positiv an, keine Kontoführungsgebühren, keine Kosten für die MasterCard und kostenlose Bargeldabhebungen von verschiedensten Automaten und Banken, sogar teilweise bei der Sparkasse. Die mobile App funktioniert super, sieht gut aus, aktuellste Technik und macht genau das, was man von einer „Smartphone Bank“ erwarten würde.

Klingt ja soweit alles nicht schlecht. Dachte auch ich mir und meldete mich kurzerhand an. Nach den ersten paar Wochen Nutzung, als zweites Konto, habe ich das Konto auch zu meinem Gehaltskonto gemacht.

Etwas später kam auch noch die kostenlose Maestro Karte dazu und man versprach sich dadurch noch mehr Akzeptanzstellen. Denn man muss sagen, eine MasterCard alleine reicht in Deutschland wirklich nicht aus. Die Karte wird zwar schon recht häufig akzeptiert allerdings bei weitem nicht überall. Dazu gleich mehr.

Aber auch die zusätzliche Maestro Karte kann schon Schwierigkeiten machen. Es gibt tatsächlich immer noch Läden die ausschließlich Girokarten nehmen. Kein Maestro, kein MasterCard. Dann heißt es als Number26 Kunde nämlich zum Automaten laufen. Obwohl ja Number26 selbst damit wirbt Bargeld abzuschaffen.

Das wäre jedoch alles noch nicht so schlimm, wenn die Karten da funktionieren würden, wo es auch drauf steht. Leider ist das nicht immer so.

Ich musste nun schon mehrfach sehr unangenehme Erfahrungen in verschiedensten Läden machen, sei es beim Lieferdienst, im Restaurant, in diversen McDonalds Filialen und in Möbelhäusern. Am meisten verwundert war ich darüber, dass es oftmals von Filiale zu Filiale unterschiedlich ist. Manche nehmen die Karte, manche wiederum nicht.

Man steht an der Kasse, sieht das Maestro Symbol, steckt die Karte rein und erhält nach Eingabe des Pins eine schöne Fehlermeldung. Egal denkt man sich, man hat ja noch die MasterCard. Auch hier allerdings Fehlanzeige.

Nach weiteren Nachforschungen stellt sich dann meist heraus, dass die Karten als Prepaid Kreditkarten im MasterCard System registriert sind. Oder die Terminals erkennen die Karten als nicht deutsche Karten. Moment mal? Ausländische Kreditkarten?

Ja, richtig gelesen. Die Karte repräsentiert sich gegenüber dem Zahlungsdienstleister oder auch Bankautomaten nämlich nicht als deutsche Karte. Wenn man etwas genauer darauf achtet, sieht man es sogar selbst sobald man die Karte in den Automaten steckt. Die Automaten fragen nämlich immer nach der gewünschten Sprache. Die EC Terminals zeigen den Text meist auch in Englisch an, das machen solche Geräte ausschließlich wenn sich die Karte nicht als deutsche Karte repräsentiert.

Warum gibt man bei Number26 keine Karten mit deutscher Signatur heraus? Oder warum werden diese oft, trotz Maestro und MasterCard Logo, an den Eingangstüren der Läden nicht korrekt angenommen? Es ist einfach nur nervig. Vor allem, jedes mal halte ich die kompletten Schlangen an den Kassen auf und kassiere genervte Blicke vom Kassierer sowie auch von den anderen Kunden.

Und wenn man dann in Zukunft Bargeld abheben möchte, weil die Karte mal wieder im Laden nicht angenommen wird, muss man auch noch darauf achten, dass man nicht über die 4 kostenlosen Bargeldabhebungen im Monat kommt. Ansonsten darf man diese auch noch mit Gebühren bezahlen.

Als mein persönliches Fazit sage ich, Number26 als zusätzliche Karte ganz praktisch, allerdings wirklich nicht als Gehaltskonto / Hauptkonto. Aus diesem Grund werde ich mein Konto bei Number26 nun auch kündigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.