Nitrado Webinterface

Logo gross OrangeIch möchte heute noch einmal kurz auf das Nitrado Webinterface eingehen. Das ganze hab ich schon einmal 2013 getan und etwas Blick hinter die Kulissen gegeben.

Seit dem haben sich allerdings viele, viele Dinge verändert und auch die Technik mit der das Webinterface werkelt.

Sei es die Performance die sehr stark verbessert wurde, dass Design oder auch Verbesserungen im Bereich der Usability.

Backend

Die wichtigste Änderung in den letzten 20 Monaten war wohl die Umstellung auf ein komplett neues Backend. Damals wurde für das Webinterface eine Schnittstelle zum alten Webinterface und dessen Backend integriert.

Heute arbeitet das Nitrado Webinterface komplett ohne die Schnittstelle zum alten Webinterface. Das Backend für das Webinterface stellt die Nitrapi zur Verfügung.

Die Nitrapi ist die neue REST Schnittstelle die alle notwendigen Gameserver Funktionen zur Verfügung stellt. Für die Nitrapi habe ich mich ebenfalls als Projektleiter zu verantworten. In diesem Projekt stecken wirklich viele harte Arbeitsstunden, Schweiß und Emotionen die sich hinterher jedoch wirklich bezahlt gemacht haben. Das tolle an dem neuen Backend ist wohl Multithreading was sich unmittelbar auf die Performance des Webinterfaces auswirkt.

Design

2015-09-21_01-17-29
Die erste Version des Webinterfaces

Das Webinterface hat bereits viele Änderungen am Design durchgemacht, mehrfach wurde das UI überarbeitet, Navigationen verschoben und neue Funktionen hinzugefügt.

Mit dem Launch des Minecraft Supports im Webinterface hat sich das Design noch einmal verändert. Inzwischen ist das Webinterface vollständig responsive und unterstützt mobile Geräte. Somit ist das Webinterface vollständig auf Smartphones oder Tablets nutzbar.

Aktueller Screenshot aus dem Webinterface
Aktueller Screenshot aus dem Webinterface

Websocket

Für viele Entwickler die Errungenschaft des Web 2.0’s. Das Webinterface verfügt über eine Websocket Anbindung zum Nitrado Backend. Das sorgt unter anderem für niedrigere Last auf den Backend Servern und ermöglicht Status Updates noch schneller dem Kunden aká Anwender zur Verfügung zu stellen.

Wo früher alle X Sekunden ein Ajax Request per Javascript durchgeführt wurde ist nun der Websocket zu finden. Der Websocket ist ebenfalls in der Nitrapi Dokumentation enthalten.

Echtzeit Server Konsole

Die tollste Neuerung ist wohl die „Echtzeit Server Konsole“, diese wäre ohne den Websocket nicht möglich gewesen. Im Webinterface steht für ausgewählte Spiele die neue Konsole zur Verfügung.

Man erhält hierbei einen Livestream von STDOUT sowie STDERR des laufenen Gameservers. Außerdem kann hat man über eine Eingabezeile die Möglichkeit direkt STDIN Eingaben durchzuführen.

DDoS History

Copyright by marbis GmbHDen Kunden steht seit August außerdem die DDoS History zur Verfügung. Leider vermehren sich die DDoS Angriffe auf unsere Kunden stark. Seit 2013 ist deshalb auch eine echte DDoS Appliance eines Namenhaften Herstellers im Einsatz.

Wir haben uns entschieden den Kunden transparent alle Informationen zu Angriffen im Webinterface zur Verfügung zu stellen.

Schlusswort

Allen in allem ist das Webinterface nach wie vor das modernste seiner Art auf dem Gameserver Markt. Bisher habe ich noch keinen Mitbewerber in Deutschland oder im Rest der Welt gesehen der ähnliches anbietet.

Allerdings habe ich in den letzten Jahren immer mehr vermehrt Versuche von Mitbwerbern gesehen das Webinterface von uns zu kopieren. Auch gibt es bis heute keinen Gameserver Provider der öffentliche Schnittstellen für Entwickler anbietet. Ist irgendwie ja doch eine Art Anerkennung und mein Team und ich fühlen uns jedes mal geschmeichelt.

Ich persönlich freue mich schon auf die künftigen Monate und die Entwicklung des Webinterfaces. Ich hoffe ihr habt nun einen aktuellen Einblick hinter die Kulissen der Entwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.