N26 – #bullshit or #nobullshit?

N26 – wohl das Vorzeige-Startup aus Deutschland. Ich hatte bereits als „early adopter“ im Jahre 2016 über die Bank berichtet. Damals gab es viele Schwierigkeiten, die man von einer Bank so nicht erwartet.

number26: Mein persönlicher Erfahrungsbericht

Aus diesem Grund entschloss ich mich 2016 das Konto, dass damals unter der Wirecard Bank geführt wurde wieder zu kündigen. Hinterher berichtete ich darüber, dazu kommen wir noch mal am Ende.

Nun ist das ganze 2 Jahre her, inzwischen heißt die Bank nicht mehr Number26 sondern N26. N26 hat inzwischen eine eigene Banklizenz und ist nicht mehr länger von Wirecard abhängig. Decent stieg vor kurzem als Investor ein, die Firma ist am wachsen. Zurecht?

Da ich aktuell auf der Suche nach einer neuen Bank bin und ich dem Startup noch mal eine Chance geben wollte, dachte ich mir, versuchen wir es halt nochmal.

Die Registrierung nahm 2016 damals ca. 10 Minuten in Anspruch, ich ging mit der Erwartung ran, dass es dieses mal genau so schnell geht.

Also die App heruntergeladen, installiert und geöffnet. Kurz nach der Eingabe des Geburtsdatums bekam ich eine Fehlermeldung.

„Es ist ein Problem mit den angegeben persönlichen Informationen aufgetreten, bitte kontaktiere den Kundensupport“.

Gesagt getan, ich kontaktierte den Support per Facebook, da ich dort die Erfahrung gemacht hatte, schnell an eine Antwort zu kommen. Dort wurde mir erstmal gesagt, dass es generell nicht möglich ist, Konten anzulegen wenn man schon mal ein Konto bei N26 hatte.

Nach kurzem Gesprächsverlauf hat sich dann herausgestellt, dass es allerdings eine Ausnahme gibt, wenn das alte Konto ein Wirecard Konto gewesen ist. Bingo, dachte ich!

Mir wurde dann geraten telefonisch mich an den Kundensupport zu wenden. Dies tat ich dann auch direkt, dort angerufen, den Fall geschildert und dann hieß es, ja ist kein Problem, ich muss allerdings warten da Dinge intern geklärt werden müssten. Man würde sich heute noch bei mir melden, wurde mir versichert.

Die Tage vergingen und es kam wie es kommen müsste, keine Antwort und das nach einer ganzen Woche.

Am Freitag rief ich wieder dort an, dort sagte man mir auf einmal, es handelt sich um einen technischen Fehler, es muss ein Bug sein, ich soll einen Screenshot der Fehlermeldung schicken und dann kann man sich das angucken.

Ich hab den Mitarbeiter direkt gesagt, dass ich deswegen bereits am Montag angerufen hätte und man das bereits klären wollte. Davon wusste er nichts, er konnte auch nichts entsprechendes im System finden.

Okay dachte ich mir, dass kann ja einmal passieren, vielleicht hat man es vergessen. Über den Screenshot war ich dann aber dennoch verwundert, immerhin habe ich genau gesagt, wann und welche Fehlermeldung auftritt, daran ändert kein Screenshot etwas.

Also ging direkt danach eine Mail mit Screenshot, Smartphone Modell, Betriebssystem Version sowie App Version wie gewünscht an den Support raus. Ich habe übrigens am Telefon auch noch gesagt, dass der selbe Fehler übrigens auch im Webbrowser am PC auftaucht und es vermutlich eher weniger etwas mit der mobilen App zu tun hat.

Es kam allerdings wieder erneut keine Antwort von der Bank, obwohl man erneut sagte, man meldet sich heute oder spätestens morgen früh bei mir.

Also habe ich morgens (Montag) wieder angerufen und nachgefragt, dieses mal war man sich sicher, es muss jemand aus der „Fachabteilung“ beheben. Man meldet sich später, am selben Tag noch bei mir.

Da es langsam spät wurde und seit dem Anruf knapp 7 Stunden vergangen sind und ich damit gerechnet habe, dass die Fachabteilung ziemlich bald nach Hause geht (kurz vor 18 Uhr), habe ich noch einmal angerufen um mich nach dem Stand zu erkundigen.

Dort sagte man mir, dass es noch keine Neuigkeiten gibt und man sich direkt morgen früh aber bei mir melden wird. Schon wieder die selbe Aussage, ich blieb gespannt.

So, nun habe ich wieder den ganzen Tag gewartet, gewartet und gewartet. Als es schon längst nicht mehr „am Morgen“ ist, habe ich wieder angerufen. So langsam wurde mir das ganze auch zu doof, immer wieder dem neuen Mitarbeiter die komplette Story zu erzählen, mich zu authentifizieren und wieder zu warten.

Schlussendlich kam die Antwort von der Bank: „N26 hat sich entschieden dir kein Konto mehr anzubieten“. Ich fragte natürlich nach dem warum, dass wollte man mir aber nicht sagen. Ich darf mich schriftlich ja gerne an den Support wenden.

Anscheinend bin ich nach meinem letzten nicht positiven Blog-Bericht über N26 im Jahre 2016 auf einer Blacklist gelandet, denn weder mein Schufa Score noch meine Kontobewegungen im Jahre 2016 oder danach können einen legitimen Grund für den Ausschluss darstellen.

Fassen wir zusammen, die Bank möchte mich als Kunden nicht haben, warum sagen sie natürlich nicht, denn da müsste man ja zugeben, dass es keine legitimen Gründe dafür gibt. Man braucht über eine Woche, von einer Bank eine Rückmeldung zu erhalten. Wenn einem gesagt wird, „man meldet sich heute noch“, passiert nichts.

Ich wollte der Bank noch eine Chance geben, dass ist damit nun Geschichte.

Nachtrag: Nach über 3 Werktagen kam keine Rückmeldung auf meine Anfrage, wieso ich denn kein Konto mehr haben dürfe. Es bleibt mein persönliches Fazit: Der Support ist eine Katastrophe und das Management anscheinend auch. #bullshit

Es gibt noch andere Banken die mein Geld haben möchten, N26 kann mir und meiner Familie ab sofort gestohlen bleiben.

Nachtrag 2: Kurz nach der Veröffentlichung dieses Beitrages kam doch eine Antwort. Das Statement lautet wie folgt:

Hey, Wir sind nicht verpflichtet, dir den Grund für diese Entscheidung vorzulegen. Danke für dein Verständnis.

Ich denke, mehr muss man dazu nicht mehr sagen. Wenn eine Firma keine Kritik verträgt, sollte diese nicht im Dienstleistungsgewerbe arbeiten.

Eine Antwort auf „N26 – #bullshit or #nobullshit?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.