Arma 3 Gameserver unter Linux

Achtung: Dieses Tutorial erfolgt wie immer auf eigene Gefahr und richtet sich nur auf die Installation der Wine Laufzeitumgebung und nicht um die Installation und Konfiguration eines Arma 3 Gameservers.

Heute mal wieder ein spannendes Thema. Wie bringe ich einen Arma 3 Alpha Server unter Linux zum laufen?

Im Prinzip ist es keine große Hexerei, man benötigt nur etwas Geduld und Wine Kenntnis. Wie jeder weiß ist Wine eine Laufzeitumgebung und keine Emulation von Windows. WINE steht ja für „Wine is not an Emulator“. Wir testen das ganze mal unter Ubuntu 12.04 Server LTS.

Warum den Gameserver unter Linux und nicht unter Windows betreiben? Hierfür gibt es schon mal 2 oder noch besser 3 Gründe, einmal ist das hosten unter Linux günstiger als unter Windows. Außerdem hat mir „Dwarden“ von Bohemia Interactive den Betrieb unter Linux sogar empfohlen. Also dachte ich mir es einmal zu versuchen und es läuft stabiler als gedacht. Außerdem ist ja bekannt das Windows nicht gerade für Stabilität und hoher Uptime steht.

Um mit der Installation zu beginnen wird mindestens Wine 1.5.25 benötigt, da Ubuntu aktuell nur Version 1.4 ausliefert werden weitere Paketquellen benötigt. Außerdem wird Blackbox installiert sowie ein VNC Server um grafisch auf den Arma 3 Prozess zugreifen zu können. VNC ist natürlich nur optional notwendig.

Nach dem alles installiert ist kann es mit dem anlegen eines Benutzers weitergehen, wir lassen ja ungern Software mit dem „root“ Benutzer laufen. Also legen wir den Benutzer „arma3“ ein und loggen uns dann auch gleich als dieser ein. Dafür folgenden Befehl.

Nach dem auch das geschafft ist öffnen wir eine neue Screen Session in der wir den Gameserver starten werden. Um die Session zu starten folgenden Befehl in die SSH Verbindung klopfen:

Die Gameserver Files können via SteamCMD runtergeladen werden (nur unter Windows möglich), diese dann nach /home/arma3/ kopieren, eventuell in einen weiteren Unterordner. Wenn die Daten inkl. arma3server.exe im Benutzerverzeichnis vorhanden sind kann es auch schon weitergehen.

Wir starten nun einen „Desktop“ mit einer geringen Auflösung um Ressourcen zu sparen und starten im Anschluss den Display Manager „blackbox“ sowie den VNC Server auf Port 5900.

Vor dem Start des Servers werden noch 2 Libraries nachinstalliert damit der Gameserver ohne Probleme gestartet werden kann. Sollten mehrere Server installiert werden in verschiedenen Wine Umgebungen müssen diese Libraries in allen Wine Umgebungen installiert werden.

Nun kann der Gameserver gestartet werden, hierfür verwende ich folgende Befehlszeile:

Viel Spaß mit deinem Arma 3 Gameserver unter Linux. Den laufenden Screen kann man ohne beenden mit drücken von STRG + A+ D verlassen „detach“.

7 Gedanken zu „Arma 3 Gameserver unter Linux

  1. Hallo, ich habe ein Linux Debian 7.6 auf meinem Root server

    Ich konnte ohne wine installeren und starten allerdings frage ich mich warum zum Teufel ich keine Mission laden kann, aber das scheint ein kleines Problem zu sein.

    Oder haben sie auch eine idee?

    1. Der Server müsste im Konsolen Log Fehler anzeigen warum die Mission nicht geladen werden konnte, diese Information wird schon benötigt. Kann viele Ursachen haben weshalb es nicht klappt. Unter Linux ist es häufig weil Linux case sensitive ist und die Missionen falsch heißen (Groß- und Kleinschreibung beachten).

      1. Mission laden habe ich nun hinbekommen, allerdings wollten wir auch addons wie Tast Force Radio CBA_A3 Xmed und sowas nutzen genau so wie Zeus. wenn ich also diese @ornder mit denn Pfad starte meine wäre dem nach
        ./arma3server -name=server -config=server.cfg -port=
        2303 [email protected]_A3;@task_force_radio;@usaf;@XMedSys;@XLib;@XActionUi;@Curator;

        finde er diese sachen nicht, diese sind im Arma3 root verzeichnes mit drin, jedoch sagt er nach dem ich denn server beendet habe

        -bash: @task_force_radio: command not found
        -bash: @usaf: command not found
        -bash: @XMedSys: command not found
        -bash: @XLib: command not found
        -bash: @XActionUi: command not found
        -bash: @Curator: command not found

        Hast du eine idee warum der das so macht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.